Johnsbach Bergsteigerfriedhof

Im kleinen Bergdorf Johnsbach mit rund 150 Einwohnern befindet sich der größte Bergsteigerfriedhof Österreichs. Hier fanden rund 100 Alpinisten welche auf den umliegenden Bergen ihr Leben ließen ihre letzte Ruhestätte. Die meisten fanden in den frühen Jahren des Alpinismus auf den umliegenden Bergen den Tod.

Im Gesäuse und somit auch in und um Johnsbach wird bereits seit dem 19. Jahrhundert geklettert. Unerschrockene Mönche aus dem Benediktinerstift Admont waren die Ersten die die Berge der Region, zu rein wissenschaftlichen Zwecken, erklommen haben.

Das 360° Panorama zeigt die idyllische Lage des Bergsteigerfriedhofs gleich am Ortsanfang welcher ist nicht zufällig gewählt, liegt er doch genau gegenüber des Kirchengrats auf den Großen Ödstein.

In the small mountain village of Johnsbach with around 150 inhabitants, Austria’s largest mountain climbing cemetery is located. Around 100 alpinists who lost their lives on the surrounding mountains found their final resting place here. Most died in the early years of alpinism in the surrounding mountains.

In the Gesäuse and thus in and around Johnsbach, climbing has been going on since the 19th century. Intrepid monks from the Admont Benedictine Abbey were the first to climb the mountains of the region for purely scientific purposes.

The 360 ​​° panorama shows the idyllic location of the Mountaineers‘ Cemetery right at the beginning of the village, which is not chosen by chance, since it lies exactly opposite the church ridge on the Großer Ödstein.