Glojach Kapelle

Ursprünglich (1820) stand hier am Glojachberg ein Turm, welcher der Landvermessung diente. 1831 wurde mit dem Bau einer Kapelle begonnen und einige Jahre später konnten die ersten Gottesdienste hier abgehalten werden. Ihre heutige Form bekam die kirchengroße Kapelle 1872 und ist seither der „Heiligen Dreifaltigkeit“ geweiht.

Das Kupfer-Portal, die Glasfenster sowie das große Fresko im Inneren der Kapelle stammen vom weststeirischen Künstler Franz Weiß. So zeigen die Glasfenster beispielsweise Josef mit dem Jesuskind oder aber auch Franz von Assisi. Der Standort auf der Hügelkuppe besticht nicht nur mit seiner schönen Aussicht, er ist auch ein ganz besonderer Kraftplatz.

An einem schönen Tag, mit guter Fernsicht, reicht der Blick vom Grazer Hausberg dem Schöckl im Norden, über die Riegersburg und den Gleichenberger Kogel im Osten bis weit nach Slowenien im Süden. Im Westen – hier hinter den Bäumen – befindet sich das Weststeirische Hügelland mit der Koralpe.

Die Aussicht am Tag ist an sich schon großartig genug – wer jedoch die Kapelle nach Sonnenuntergang und in einer klaren Nacht besucht, wird aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Unzählige Sterne, mit etwas Glück der eine oder andere Planet sowie die Milchstraße sind zum Greifen nahe …

Aufnahmedatum: 11. Februar 2016

Originally – around 1820 – a tower stood here at the Glojachberg, which was used for land surveying. In 1831 the construction of a chapel began and a view years later the first church servies were held here. The chapel got it’s todays shape in 1872 and it’s since that time sanctified to the Holy Trinity.

The copper-portal, the stained-glass windows as well as the big fresco inside the chapel descend from the weststyrian Artist Franz Weiß. The stained-glass windows features for example Jopseph with infant Jesus as well as Francis of Assisi. The location here at the hill top isn’t only known for its wonderful view, but it’s also a very special power place.

On a beautiful day, with good visibility, one’s sight can range from Graz local mountain the Schöckl at the North, via Riegersburg castle and the Gleichenberger Kogel in the East throught to Slovenia in the deep South. In the West – here behin the trees – you’ll find the weststyrian hillside as well as the Koralpe.

The view on a beautiful day is already stunning, but if you visit the chapel after sunset and during a clear night you’re going to be astonished what you’ll find. Countless stars, with some luck one or another planet as well as the Milky Way are within one’s reach …

Shooting date: February 11, 2016

Dieses 360° Panorama einbetten | Embed Code:

<iframe id="steiermark360" src="https://steiermark360.com/panos/glojach" width="100%" height="650" allowfullscreen="true"></iframe>